7 Gründe, warum Veganer total verrückt sind!

Gepostet am Aktualisiert am

tumblr_mzb6sc1yJh1qi7qk7o1_1280Seit ich vegan lebe, hat sich mein Leben in einer Weise verändert, die ich vorher für undenkbar hielt und die in meinem Umfeld für bestenfalls Stirnrunzeln, manchmal aber auch ungläubiges Kopfschütteln sorgt.
Als ich nur Vegetarier war, klang Veganismus schon ziemlich verrückt, es kam mir vor wie ein Kult oder eine Religion und es machte mir Angst, meine Güte war ich unwissend! Jetzt weiß ich, dass wir einfach alle Nahrungsmittel nur ohne tierische Produkte und möglichst naturbelassen wollen, am besten selbstgemacht, wir lieben nun mal die Erde mit ihren Insassen, ups! Bewohnern, wir sind solche Hippies!

Es ist nur ein Lebensstil, der tierische Produkte ablehnt!  Nun, da ich den veganen Kult lebe, schaue ich bewundernd zu den Rohköstlern, die irgendwie noch auf einer höheren Stufe der Verrücktheit stehen, aber seien wir mal ehrlich, verrückt ist cool, verrückt ist gut! Ich selbst bin ja allerhöchstens auf Level 3 angekommen, denn ich esse noch den teuflischen, weißen Zucker. Level 5 bedeutet dann, auf alles zu verzichten, was einen Schatten wirft (stammt ursprünglich aus der 4. Episode der 12. Staffel der ‚Simpsons‘) und Level 4 verzichtet auf alles außer Obst, also ein Frutarier. Hallo!!! Du isst nur noch Obst? Verrückter geht es nicht-veganer geht es auch nicht, was mich zu der Frage bringt, was ist eigentlich Level 2 ? Ich glaube das sind die, die ab und zu noch Milchschokolade essen und sich nicht dafür interessieren, was in ihrem Orangensaft ist. Level 1 müssten dann sozusagen die ‚Cheganer‘ sein, die Menschen, die auf alle offensichtlichen tierischen Produkte wie Fleisch und Fisch verzichten, aber sich keinen Deut darum scheren, was in irgendwelchen Industrieprodukten so versteckt ist-pfui! Wer kam eigentlich auf die verrückte Idee, Veganer in Kategorien einzustufen??

Deshalb hier meine Liste mit den 7 besten Gründen, warum Veganer alle verrückt sind:

1 . Morgens Smoothies, das heißt, bis zur völligen Unkenntlichkeit püriertes Gemüse mit exotischen Zutaten wie Hanfprotein und Chiasamen trinken und was noch verrückter ist- es schmeckt uns fast immer! Haben unsere Eltern den Grünkohl noch gegessen, sind wir schon auf einer höheren Stufe der Entwicklung, wir trinken ihn! Ist das noch naturbelassen?

2. Immer Nahrung für unterwegs mitnehmen, falls man doch Hunger bekommt, denn Fast Food für Veganer ist in Deutschland noch eine Rarität. Was früher die Currywurst oder die Pommes waren, sind heute Dinge wie Datteln, Nüsse, und Obst. Veganer bunkern Müsliriegel, rohes Gemüse und Obst in Handtaschen oder Autos, natürlich sind die Müsliriegel selbstgemacht!

Nuts
Nuts

3. Zum Laufen anstelle von gekauften Energiegels, selbstgemachte Gels aus Chiasamen und Datteln mitnehmen. Energieriegel werden auch nicht mehr gekauft, sondern selbstgemacht, mit Matchapulver und Kürbiskernen, Quinoa und Amaranth. Unser Isodrink ist kein profanes Apfelsaftschorle, sondern Chiasamen mit Salz in Wasser -hmmm lecker!

4.Im Supermarkt die Zutatenlisten genauestens durchlesen und jedes 2. Produkt entsetzt unter Kopfschütteln und ungläubigem Gemurmel wieder ins Regal räumen! Ich bin noch immer komplett erschüttert, wenn ich darüber nachdenke, in wie vielen Produkten Schwein steckt! Sogar in Autoreifen sollen tierische Erzeugnisse stecken!!

5.Dinge selbst herstellen, die man früher ausschließlich im Supermarkt gekauft hat. Alles soll so natürlich wie möglich sein und wenn es gut genug für die Steinzeitmenschen war, dann ist es für uns noch besser! Früher haben wir alles gekauft und noch nicht mal ansatzweise mit der Idee geliebäugelt, alles selbst zu machen. Ich meine Dinge wie Mozzarella, Quark und Pizzateig, Cashewmilch, Mandelmilch, Kokosbutter, (die ist soooo paleo!), Energieriegel, Brot mit Hanfsamen und Reismehl, rohe Cashewkuchen, und die immer aufkeimende Frage, kann man das nicht sogar selbst herstellen? Können wir das auf unserem Balkon züchten? Was mich zum nächstem Punkt bringt.

6.Sprossen züchten! In extra dafür gekauften Gläsern, um so exotische Sachen wie Bockshornklee- oder Mungobohnensamen zu Sprossen zu züchten. Was uns früher die Salami und der Gouda aufs Brot war, ist jetzt die Sprosse und der Hummus, für den wir Kichererbsen Äonen lang einweichen und stundenlang kochen, aber hey, Hauptsache selbstgemacht!

7.Dinge essen wie Hanfsamen, Erbsenprotein, Seitan und Tofurkey, Chiasamenpudding und und und. Bevor ich Veganer wurde, kannte ich viele der Dinge, die ich nun esse, nicht mal vom Hörensagen. Mittlerweile sind sie so unglaublich normal wie Bratkartoffeln geworden!

Als 8. Grund hätte ich noch etwas, aber 7 klang einfach besser!

Im Restaurant nach veganer Pizza fragen und die völlig verdatterten Blicke vom Kellner ignorieren! Es ist egal, denn wir können ja nichts dafür, wenn der Koch noch keine veganen Gerichte auf die Karte setzt. Wir fragen nach Zutaten, die der Koch lieber weglassen soll und anderen Zutaten, die wir lieber stattdessen auf unserem Teller hätten. Das Zauberwort heißt ‚ veganisieren,veganisieren, veganisieren‘! Meistens ist der Kellner irgendwann schrecklich verwirrt, weil er die Pizza ganz ’normal‘, nur ohne Mozzarella und Salami, stattdessen mit irgendwelchen anderen Zutaten, die man noch nicht weiß… oder wenn wir nach einer Pastasoße fragen, die keine Sahne oder Butter enthält, vollends Verwirrung auslösen, es endet jedenfalls manchmal im totalen Desaster! Der Kellner weiß nicht, wie ihm geschieht und versucht zu verstehen, unweigerlich resultiert das in ein“ Ich geh nochmal in die Küche nachfragen“ und daraus wird jedesmal das gegrillte Gemüse…ach was soll’s: Lieber Koch, wenn du dies liest, setze ein paar gute vegane Gerichte auf die Karte und du kannst noch mehr Stammkundschaft bekommen. Wir werden es dir auf ewig mit unserer Kreditkarte und reichlich Trinkgeld danken!

Ihr wundervollen Menschen da draußen, wenn ihr noch mehr Gründe kennt, welche auf einen gewisse Verrücktheit, aber ich meine die coole, hippieeske Verrücktheit der Veganer, schließen lassen, dann lasst es mich bitte wissen.

Immer grün bleiben!

15 Kommentare zu „7 Gründe, warum Veganer total verrückt sind!

    vegzeit sagte:
    Juli 10, 2015 um 8:12 pm

    Genial zusammengefasst. Das hat mir ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert. Danke. 🙂

    Gefällt mir

    Ka'Ira sagte:
    Juli 13, 2015 um 6:36 am

    Oh je, in welche Kategorie falle ich denn dann? Ich esse gar nichts.

    Gefällt mir

      Vegan-Century geantwortet:
      Juli 13, 2015 um 9:19 am

      Du müsstest dann die Kategorie null sein, oder 10? Da muss ich mich nochmal schlau machen! Herzliche Grüße, Eva

      Gefällt 1 Person

    Carolin Hempel sagte:
    Juli 13, 2015 um 6:37 am

    Sehr cool geschrieben, ich musste auch grinsen 🙂
    Übrigens in Berlin bekommt man sehr viel öfter als im übrigen Deutschland vegane Kost zu kaufen – auch an irgendwelchen Ständen zu mitnehmen 😉

    Gefällt mir

      Vegan-Century geantwortet:
      Juli 13, 2015 um 9:18 am

      Ja ich weiß, ich habe Freunde in Berlin, die mir erzählt haben, wie toll es dort ist! Veganer finden dort viel leichter etwas zu Essen, das finde ich toll! Ich muss endlich mal wieder nach Berlin,ist schon ewig her, ist eine tolle Stadt. Liebe Grüße, Eva

      Gefällt 1 Person

        Carolin Hempel sagte:
        Juli 13, 2015 um 9:46 am

        Ja, ich muss auch wieder schnell dort hin 🙂
        LG Carolin

        Gefällt mir

    Alice Wunder sagte:
    Juli 13, 2015 um 7:23 am

    Ich halte es überhaupt nicht für verrückt, sich um Kichererbsen&Hummus ernsthafte Gedanken zu machen. Das sind sehr wichtige Dinge im (zum) Leben. Für mich hab ich rausgefunden: Die billigen Kichererbsen aus der Dose liefern am besten den nussig-muffigen Geschmack für guten Hummus. Selber einweichen&kochen lohnt sich eher für Salate, wo die Erbse ganz bleibt. Zum Beispiel frisch gekochte Kichererbsen mit Pfeffer, Salz, Zitronensaft, bißchen Ingwer und Asafötida anmachen.

    Gefällt mir

      Vegan-Century geantwortet:
      Juli 13, 2015 um 9:14 am

      Danke für den Tipp, natürlich ist es nicht wirklich verrückt, sich über Hummus Gedanken zu machen.Der Artikel ist mit einem Augenzwinkern geschrieben worden.
      Liebe Grüße, Eva

      Gefällt 1 Person

    vegantraveldreams sagte:
    Juli 15, 2015 um 4:35 am

    Bei Pizza frag ich eigentlich immer nur nach ohne Käse. 😀

    Gefällt mir

    sl4lifestyle sagte:
    Juli 30, 2015 um 5:41 am

    Ich finde die Idee und die Gründe, vegan zu leben, sehr gut. Ich selbst bin aber noch nicht soweit!
    LG
    Sabine

    Gefällt 1 Person

    haluise sagte:
    August 1, 2015 um 4:54 pm

    HOI
    pommes mag ich gelegentlich und bratskartoffeln, sind doch vegan. die umstellung bringt einen erheblichen zeitaufwand mit sich: alle texte durchlesen, die an produkten befestigt sind. die alte fahrlässigkeit ist out.
    ROHKOST dazu ist exquisit, JEDOCH: ACHTUNG, ACHTUNG: BIO muss es sein, auch wenn es nicht so gehaltvoll an mineralien ist wie zu Hildegard von Bingens zeiten.
    konventionelles gemüse und die früchte sind leer von MINERALIEN und gefüllt mit glyphosat-giften.

    folglich ist die FRAGE: WER IST VERRÜCKT ?
    grüsslinge von LUISE

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s