vegane Pavlova

Pavlova-genial vegan!

Gepostet am Aktualisiert am

Pavlova

Eine Pavlova ist das ideale Dessert für Gäste, sie sieht sehr schön aus und ist gut vorzubereiten. Sie besteht aus Eischnee, Sahne und Obst, aber da Eier nun mal nicht vegan sind, stellt man sich die Frage, wie man Eischnee vegan ersetzen kann?

Pavlova

Lange Zeit dachte man, dass Veganer auf Baisers verzichten müssen, kein Eischnee für Veganer, was demzufolge ja auch bedeutete, keine Baisers, Macarons und Marshmallows, der Verzicht war groß! Die Vorstellung, diese Köstlichkeiten nie wieder zu essen -unvorstellbar!

Pavlova-vegan

Dabei ist des Rätsels Lösung geradezu lächerlich einfach, man braucht nur Puderzucker und die Flüssigkeit aus einer Dose Kichererbsen, ‚Aqua Faba‘ genannt.  Die Flüssigkeit enthält viel Protein und Stärke und anscheinend ist das der Grund dafür, dass sie sich wie Eiklar aufschlagen lässt!
Gerüchte besagen, dass die Idee aus der Molekularküche stammt, es gibt aber tatsächlich sich verdichtende Hinweise, dass schon während des 2. Weltkrieges, als ja akuter Mangel an Lebensmitteln herrschte und die Menschen gezwungen waren kreativ zu sein, das Kochwasser von Bohnen zu Eischnee verarbeitet wurde!
In seiner Genialität ist das einfach nicht zu überbieten – Eischnee der keiner ist, aber genauso schmeckt! Kein Mensch wird einen Unterschied schmecken, wer es nicht glaubt- einfach ausprobieren!

Die vegane Pavlova kann man zu großen Teilen vorbereiten, das heißt man kann den Baiser einen Tag vorher backen, die Sahne ein paar Stunden vorher mit Sahnesteif (gibt es vegan) und dann muss man sie nur noch zusammensetzen, da kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen. Anstatt einer großen Pavlova könnte man auch mehrere kleine Törtchen zusammensetzen, oder die Baisers als kleine Tuffs obendrauf setzen. Ein super Rezept für kreative Patissiers.

Das Obst kann man saisonal auswählen, besonders schön passt auch Passionsfrucht und Aprikose, Brombeeren oder Pfirsich zur Pavlova oder ein Gemisch aus allen Sorten die man mag!

So geht es:

Zutaten:
150 ml Abtropfwasser von einem Glas Kichererbsen
½ TL Guarkernmehl oder Xanthan (Xanthan gibt es in der Apotheke)
1 TL Zitronensaft
50 g Puderzucker
1 Packung Vanillezucker

Obst nach Wahl, Himbeeren, Blaubeeren, Brombeeren
1 Packung pflanzliche Sahne oder Kokossahne
Vanillezucker

Pavlova vegan
Pavlova vegan

Zubereitung

  1. Ofen auf 100 Grad vorheizen.
  2. Alle Zutaten bis auf den Zucker in eine Schüssel geben und dann mit dem elektrischen Handrührgerät aufschlagen, das kann eine Weile dauern, bis die Masse so fest wird wie gewünscht. Sie sollte ziemlich steif sein, bevor man den Puderzucker dazugibt.
    Wenn die Masse fest ist den Puderzucker einrieseln lassen und für 5 Minuten weiterschlagen, bis sich richtig feste Spitzen bilden.
  3. Nun die Baisermasse in eine Spritztülle füllen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech zwei gleich große Kreise spritzen (oder viele kleine, falls gewünscht). Wer keine Spritztüte hat könnte auch einen große Löffel nehmen und die Kreise so auf das Blech streichen.
  4. Die Kreise bei 100 Grad für ca. 1,5- 2 Stunden trocknen. Die Baisers sollen innen noch weich sein aber außen fest und knusprig, wie Meringen.
  5. Die pflanzliche Sahne mit dem Vanillezucker aufschlagen.
  6. Die Baiserkreise aus dem Ofen holen und auf dem Blech für 20 Minuten auskühlen lassen.
  7. Nun die ausgekühlten Baiserkreise mit der Sahne und dem Obst zusammensetzen. Erst den Boden, dann eine Schicht Sahne und dann Obst. Es bleibt euch überlassen, ob ihr mehrere Schichten macht oder nur eine, je nach Lust und Laune, nur vorher die dementsprechende Menge Baiserskreise herstellen. Wer möchte kann auch ein dessert im Glas zaubern, der Fantasie sind nahezu keine Grenzen gesetzt bei diesem wunderbaren Dessert!
    Die Gäste werden es lieben!

Falls du es versuchst, wäre ich dir mehr als dankbar, wenn du mich wissen lässt, wie es geschmeckt hat!